Startseite
Unser Hafen
Mitgliedschaft
Führerschein
Reiseberichte
Fotogalerie
Historie
Freunde & Förderer
Termine

 



 

Km 687,5 LU Einfahrt zum Rheinauhafen Köln. Die Durchfahrtshöhe der Brücke ist 8,20 m minus Kölner Pegel.

  Kölner Pegel
Informationen zu Köln
Kontakt
Impressum

 

Mittsommernacht – Reise

2011

1. Etappe, vom 11.06.11 ‐ 25.06.11
von Elburg ( NL ) bis Göteborg ( S ) 
mit meinem Bruder Peter.

Autor & Käpt`n Jürgen Broich

 

11.06.11 Es ist Pfingstsamstag. Unsere Frauen bringen uns nach Elburg. Dort steht nach dem langen Winterlager meine „ Summer Breeze „ und wartet darauf dass sie für die große Reise startklar gemacht wird. Nur weil unsere Frauen noch tatkräftig mit anfassen, sind wir mit den Vorbereitungen schon am späten Nachmittag fertig.

12.06.11 ELBURG ‐ HARLINGEN SL 2 sm 60
Bevor wir abfahren einigen wir uns darauf diese Reise auf den Namen Mittsommernachts-Reise zu taufen. Nun geht es aber los. Um 8.30 Uhr legen wir im Yachthafen „ De Klink „ ab. Kommen aber leider nur bis zur nächsten Roggebotssluis,

wo wir auf die Öffnung fast eine Stunde warten müssen. Wir lassen uns aber nicht die Stimmung verderben, halten auf dem Steg mit ein paar Dänen ein kleines Schwätzchen und bekommen so auch noch einige Auskünfte über unsere Reiseroute. Irgendwann geht es dann doch weiter Richtung Ketelbrücke ins Ijsselmeer, dann an Urk , Lemmer, Hindeloopen und Makkum vorbei bis zur Schleuse Kornwerdersand.Die anschließende Weiterfahrt durchs Wattenmeer nach Harlingen erweist sich, dank ruhiger See, als problemlos. Dort angekommen müssen wir auf die“ ¼ vor“ Brückenöffnung warten. Bevor wir festmachen erkundigen wir uns nach dem Tidenhub und legen entsprechend lange Leinen aus. Alles geht gut und wir haben noch viel Zeit, uns diese schöne Stadt anzusehen. Ich notiere im Logbuch für die heutige Strecke 60 sm. Wir fahren, trotz zweimal 375 PS, stur unsere 8 Knoten, solange die Wetterlage nicht etwas anderes verlangt. Die Hafengebühr für unsere 14 m an der Mauer und zwei Personen beträgt 26,50 Euro. Nach all diesen ersten Erledigungen genehmigen wir uns erst einmal ein leckeres Stück „Appeltaart met Slagroom„.

13.06.11 HARLINGEN ‐ VLIELAND SL 0 sm 20
In unserer Planung steht für heute eigentlich die Insel Borkum.
Doch wie so oft geht es mit den Planungen daneben wenn man
vom Wetter abhängig ist. Schon am 2. Reisetag macht es uns
einen dicken Strich durch die Rechnung. Bei 5 bis 6 Bft. und Böen bis 7 Bft. wagen wir nur den Sprung bis Vlieland. Am Nachmittag lassen wir uns dann ausgiebig in den Dünen und am Strand den 
Wind um die Ohren sausen. Dafür war der Fisch im Hafenrestaurant wirklich exzellent. Mit diesem Gefühl im Magen können wir gemächlich abwarten, was der Wind und der nächste Tag uns
noch bringen werden.

 

14.06.11 VLIELAND ‐ BORKUM SL 0 sm 72
Heute meint der Wettergott es aber wirklich gut mit uns. Um dies auszunutzen sind wir bereits um 7.45 Uhr mit der Tide ausgelaufen und genießen die ruhige See. Trotz Tide und Sonnenschein kommen wir aber nicht so voran, wie wir uns das gedacht haben. In Vlieland war Hochwasser um 8.00 Uhr und unsere Berechnungen ergaben ein Einlaufen in die Emsmündung mit der Tide, dem war aber nicht so. Kann mir eigentlich nur vorstellen, dass die Tide sich in der Uhrzeit vertan hat. ( Für Kenner der Materie – das war Spaß )

Wir laufen um 17.00 Uhr bei absolutem Niedrigwasser, und nur gebremst durch etwas Hafenschlamm, im YH Borkum ein. Doch sind wir sehr zufrieden. Mit unseren 8 Knoten sind wir gemütlich in 9 Stunden diese Strecke gefahren. Unzufrieden sind wir mit dem heruntergekommenen Hafen auf einer so schönen und dazu noch bekannten Insel. Für uns wirklich unverständlich. Auch der Hafen nebenan bietet keine Alternative. Dort wird man fortlaufend von rücksichtslosen Fähren mit ihrem Schwall belästigt. Zur Stadt ist es zu weit und so sehen wir vom Achterdeck mit einem guten Glas Rotwein dem Sonnenuntergang zu.

 

16.06.11 HELGOLAND ‐ LIST / SYLT SL 0 sm 64
Ein unbedingtes „ MUSS „ auf Helgoland ist das Tanken vor der Abreise. Bereits um 7.30 Uhr stehen wir an der Zapfsäule. Habe schon Tanks von fast 2000 Litern, aber bei einem Preis von 1.05 Euro pro der Liter Diesel hätte man gerne noch zehn zusätzliche. Nach der südlichen Umrundung des abgetrennten Teils von Helgoland, ( die Helgoländer haben sich gegen eine Wiedervereinigung der beiden Inseln entschieden ) nahmen wir direkt Kurs auf die Nordspitze von Sylt. In Gedanken sehen wir uns schon zwischen den Megayachten untergehen. Doch zu unserer Überraschung mussten wir feststellen, dass unser Boot für den Hafen List schon zu groß ist. ( Man klärt uns dahin gehend auf, dass man auf Sylt nicht mit dem Boot sondern mit dem Privatjet ankommt ) Naja, dann eben nicht, wir bleiben bei unserer Summer Breeze.

Das Tollste ist aber, dass wir wegen Wurmbefall nicht an den großen Dalben festmachen dürfen, und das auf Sylt. Dadurch entwickelt sich wegen der Tide und den sehr langen Leinen das Ein‐ und Aussteigen jeweils zu einer akrobatischen Meisterleistung, und das auch noch für zwei Tage, weil unser Wettergott nichts Gutes am nächsten Tag mit uns vorhat. Auch ein Polizist der Küstenwache ließ es sich nicht nehmen, mit uns einen netten Nachmittagsplausch zu halten. Ich hatte den Eindruck, er war froh, in List mal eine richtige Yacht zu sehen, um damit wegen der Kontrolle mal aus seinem Büro rauskommen zu können. Aber das „ Größte „ von List ist die Fischtheke bei „ GOSCH „ Ich will wirklich keine Reklame machen, aber alles was wir dort probieren, zerläuft uns auf der Zunge. Wir können nicht mehr aufhören. Wirklich Spitze. Wir haben es als Entschädigung für den doch nicht so schönen Hafen vermerkt.

18.06.11 LIST / SYLT ‐ HVIDE SANDE SL 0 sm 65
Trotz noch sehr ruppiger See setzen wir schon um 7.00 Uhr die
Fahrt in Richtung Norden fort, denn bis Hvide Sande , an der
dänischen Westküste, ist es noch ein langer Weg und das Wetter verspricht nichts Gutes. Schließlich erreichen wir am Nachmittag
nach einer ungemütlichen Fahrt den Industrie‐ Hafen von Hvide
Sande und bekommen vom Hafenmeister einen geschützten Platz
direkt hinter einem historischen Dreimaster zugewiesen. Man trifft hier nicht viele Menschen, aber die man trifft, sprechen zu unserer Verwunderung fast alle deutsch, obwohl wir unserer nach Meinung doch schon fast am Polarkreis sind.

 

19.06.11 HVIDE SANDE ‐ NYKÖBING SL 0 sm 78
Fluchtartig verlassen wir heute morgen den Hafen, um vor dem angekündigten Sturm ( 26 m/sec. ) den schützenden Limfjorden zu erreichen. Warten wir hier noch länger, hängen wir sicher für ein paar Tage fest. Bis 10.00 Uhr haben wir mehr mit den bis zu zwei Meter hohen Wellen zu tun, als uns lieb war. Unser Glück dabei ist, dass sie von halb links Achtern kamen. Auch hier zeigte sich wieder der Vorteil von zwei großen Maschinen. Es ist zwar sehr unangenehm, aber mit den starken Motoren können wir die Wellen gut ausgleichen. Kostet zwar eine Menge mehr Diesel aber unsere Sicherheit geht vor. Früh laufen wir dadurch schon in den Thyborön Kanal ein und
 

gehen weiter Richtung Slimfjorden. Wir sind froh in geschützten Gewässern zu sein, was uns vermutlich unsere Augen etwas eingetrübt hat. Beide beobachten wir die Zufahrt zur „ ODDE SUND BRÜCKE „fahren mit unseren obligatorischen 8 Knoten und sehen erst im wirklich allerletzten Moment, dass wir nicht unter diese riesige Brücke passen. Was tun ?????? In diesem Augenblick habe ich das Bild von unserem Clubpräsidenten im Kopf, wie er durch sein Abbremsen von der Heckwelle hoch gedrückt wird und sich sein komplettes Radar abreißt. Ich gebe also instinktiv Vollgas, das Boot wird dadurch mit dem Heck ca. 30‐40 cm tief ins Wasser gedrückt, schließe dann beide Augen und höre nur noch unserer kurzen Funkantenne zu, wie sie tak‐tak‐tak‐tak‐tak‐tak‐tak –tak‐tak-tak‐---macht. Wir haben wirklich Glück, nichts ist passiert und unser Urlaub kann weitergehen. Sicher bin ich aber, dass der Brückenwärter ( er öffnet für die Segler zu bestimmter Zeit die Brücke ) denkt : entweder sind das die größten Profis, die je auf dem Limfjorden gefahren sind, oder aber die größten Idioten. Ich überlasse die Auswahl ihm. Wir beschließen bis Nyköbing durchzufahren und treffen dort trotz der 78 sm schon um 16.00 Uhr ein. Zum ersten mal sehen wir einen leibhaftigen Wikinger, so wie im Kino. Jedoch entpuppt er sich als deutscher Hafenmeister mit dem Namen Christian und sein Sohn wohnt auch noch in Köln, also vor unserem Heimathafen.

20.06.11 NYKÖBING ‐ AALBORG SL 0 sm 46
Unvorsichtigerweise tanken wir hier im Hafen, ohne vorher nach dem Preis zu fragen und ob man mit Creditkarte bezahlen kann.
Bei den Preisen hier in Dänemark ( 1,72 Euro der Liter und es sollte noch besser kommen ) haben wir alle verfügbaren Barreserven aktivieren müssen. Um 9.00 Uhr können wir dann die Finanztransaktion abschließen und unsere Reise in Richtung AGGERSUND Brücke bis AALBORG fortsetzen. Einen so großen Hafen haben wir nicht erwartet. Da wir auch nicht mehr
auf die Brückenöffnungen warten müssen, kommen wir schon früh in den Hafen und finden sofort noch einen leeren Kopfsteiger vor.

Am späten Nachmittag, als dann eine größere Anzahl von Seglern einläuft, können wir, bei einem guten Glas Rotwein, auf der gegenüberliegen Seite sehen und miterleben wie manche Skipper nur mit Gebrüll Richtung Ehefrau ( seine Freundin brüllt man bestimmt nicht so an ) in die, zugegebenermaßen quer zum Wind etwas schwierigen Boxeneinfahrten kommen. Jedoch stellen wir fest, dass diese Art der Kommunikation einen gewissen internationalen Charakter aufweist, also keiner bestimmten Sprache unterliegt.

21.06.11 AALBORG ‐ HALS SL 0 sm 19
Die Wettervorhersage beschert uns nichts Gutes. Sturm ist wieder angesagt und so kommen wir nur bis Hals an den Kattegat und warten dort ab, was uns heute oder morgen widerfährt. Den Kattegat wollen wir nur bei einigermaßen gutem Wetter überqueren. Bevor wir hier wegkommen, blicken wir noch einmal zurück zum Limfjorden und stellen fest, dass die Betonnung auf den doch sehr großen Wasserflächen, aber teilweise nur ganz schmalen Fahrrinnen, die dann auch noch im Zickzack Kurs verlaufen, sehr schlecht ist. Die Bojen sind nur dünne Stangen und von Radarreflektoren ist auch nichts zu sehen. Ich habe mir wirklich überlegt, was man macht, wenn man z.B. von schlechtem Wetter mit viel Regen überrascht wird. Die Bojen sind dann nicht mehr auszumachen. Und zu sagen, man könnte ja mit dem Plotter Fahren? Die sind aber auch nicht so genau, denn schon mit 2 – 3 Metern Differenz hängt man auf einem Felsen. Was uns aber in Hals auffällt, ist das emsige Treiben der Einwohner zum 21.06. Das ist doch der offizielle „MITTSOMMERNACHTS „ Tag. Wir merken ansonsten nicht viel davon, komme aber später darauf zurück.

 

22.06.11 HALS ( DK ) ‐ GÖTEBORG ( S ) SL 0 sm 74
Genau den richtigen Tag für die Überquerung des Kattegat haben wir heute. Entgegen der Wettervorhersage ist die See ruhig und
so können wir wieder in vollen Zügen unsere Fahrt genießen. Nur auf der östlichen Hälfte des Kattegat bemerken wir eine stark gegenläufige Strömung, als wenn sich Nord‐ und Ostsee begrüßen wollen. Je mehr wir uns aber den Schären nähern, wird das Wasser recht ruppig. Dazu kommen dann noch die Bugwellen der großen Frachter, die sich wie eine Perlenkette durchs Kattegat ziehen. Durch die Südpassage erreichen wir bei warmen und sonnigem Wetter das Ziel unserer ersten Etappe, GÖTEBORG.

Glück haben wir, weil wir einige Tage vor den schwedischen Ferien hier ankommen. Es ist noch alles leer. Und so finden wir im Herzen der Stadt, im YH Lilla Bommen noch einen guten Platz für die nächsten 14 Tage. Drei volle Tage haben wir noch Zeit, die Stadt zu besichtigen, bevor unser Flieger uns wieder nach Hause zurück bringt. Bei einem Streifzug durchs größte schwedische Einkaufscentrum bemerken wir eine riesige Menschenmenge vor einem Laden. Immer wieder werden von einem Wachmann ca. 5 Leute in den Laden eingelassen. Nun sind wir aber neugierig geworden und wollen wissen was das bedeutet:
Wir lernen also Folgendes: ( hoffe es noch gut wiederzugeben ) Der 21.06. ist zwar der offizielle Mittsommernachtstag, aber gefeiert wird an dem Wochenende darauf. Warum aber diese Schlangen ? Wir haben es dann so verstanden: In Schweden gibt es freiverkäufliche Getränke mit nur maximal 3,5 % Alkohol. Für hochprozentiges bekommen sie nur eine bestimmte Menge pro Jahr und Person zugewiesen. Will man also ein großes Fest feiern, dann müssen mehrere Leute ihr Kontingent zusammenlegen. Deshalb holt man natürlich zu diesem großen Fest sehr viel Hochprozentiges. Interessant dabei ist zu sehen, dass diese Geschäfte wirklich wie große Banken gesichert sind. Wir lernen eine sehr schöne Stadt kennen. Sehen wie die jungen Leute zum Fest ihre Autos beladen, um draußen im Freien zu feiern. Sprachlich gab es überhaupt kein Problem, weil dort fast alle Leute englisch können. Mit meinem Bruder Peter, der von uns beiden den ruhigen Part abgibt, war es wirklich eine angenehme Reise, auch deshalb, weil man ihm nicht viel sagen musste, was zu tun ist, denn als Segler hat er ein gutes Auge für die Dinge, die auf einem Boot nun einmal anfallen. Mit gutem Gewissen lassen wir die Summer Breeze nach drei schönen Tagen in Göteborg zurück. Zum Abschied schenkt uns der Wettergott auf den 300 Metern zum Busbahnhof noch ein wirklich heftiges Gewitter. Wir sind bis aufs Unterhemd nass geworden und in diesem Zustand müssen wir nach Köln zurück fliegen. Das finden wir dann wiederum nicht nett. Oder?

25.06.11 BORKUM ‐ HELGOLAND SL 0 sm 83
Trotz anderer Empfehlung machen wir uns heute Morgen, drei Stunden vor Hochwasser, auf den Weg und kommen wider Erwarten gut voran. Die Sonne lacht uns an und die See ist total glatt. Unsere Route führt uns von Borkum weiter östlich an den ostfriesischen Inseln und dem Fahrwassertrennungsgebiet
entlang bis Wangerooge, dann am Feuerschiff „ Weser 1 „ haben wir unserem Autopiloten Kurs 0 Grad Richtung Helgoland befohlen und schon werden wir von weitem von der „ Langen Anna „ gegrüßt. Mit einer ausführlichen Inselbesichtigung und einem wunderbaren Abendessen in den Fischerstuben beenden wir wieder einen schönen Tag.


Hier lesen Sie den Bericht zur – Etappe 2

  KAMC  -  Kölner Autbord- und Motoryacht-Club e.V.
  An der Schanz 2
50735 Köln (Riehl)
Telefon: 0221 / 12 18 41
Telefax: 0221 / 12 46 15
E-Mail: info@kamc.de
Internet: www.kamc.de